Zur Werkzeugleiste springen
Beitrag Review 

WipeOut Omega Collection Review

Sony und Psygnosis erschufen 1995 das erste WipeOut und kurzer Hand wurde es zum Hit. Bis auf einen kleinen Ausrutscher auf eine andere Konsole (WipeOut 64, das war aber wirklich gut) ist es sonst immer Sony treu geblieben. Dennoch dürfte die Reihe ein kleines schwarzes Schaf sein denn Sony schenkt ihr nicht unbedingt die Aufmerksamkeit die sie verdient. Bis jetzt! Denn mit der WipeOut Omega Collection bekommen wir jetzt einen weiteren Teil für die aktuelle PS4 und PS4 Pro. Doch ist er wirklich neu? Nicht unbedingt den in der Omega Collection verstecken sich WipeOut 2048 das auf der Vita erschienen ist, WipeOut HD samt seiner Erweiterung Fury. Also eigentlich doch ein ganz schön dick geschnürtes Paket oder? Die Frage haben wir uns im Nerdkeller gestellt und haben uns kurzer Hand in die futuristischen Gleiter gezwängt und die Pisten unsicher gemacht.


Schnell, schneller, am schnellsten, WipeOut

In den letzten Jahren bekamen wir viele Games die sich an der Grund Formel von WipeOut bedient haben. Fast Racing Neo und dessen Switch Variante RMX und Redout was auch bald auf Konsole erscheint. Das sind alles verdammt gute Spiele und dennoch merkt man, dass sie eben an der Grundformel von WipeOut kratzen aber nicht dessen Klasse erreichen. F-Zero zählt hier definitiv nicht dazu auch wenn es einige immer behaupten mögen, denn diese Reihe ist komplett anders. WipeOut gibt euch das beste Gefühl auf einer Rennstrecke in einem Hochgeschwindigkeitsgleiters zu sitzen. Dabei hatte die Reihe schon immer eine sehr starke und nicht kurze Lernkurve. Doch hat man das Gameplay mal gemeistert kann man in den engen Kurven verdammt wagemutige Drifts hinlegen und so zeigen, dass man WipeOut eben beherrscht. Dies gilt auch für die drei Titel die sich in der Omega Collection verstecken. Alle drei sind im Hauptmenü voneinander getrennt und WipeOut 2048 merkt man seine Handhelden Herkunft gar nicht mal an. Ist aber eben auch nicht schwer, denn WipeOut HD und Fury sind doch schon etwas älter. WipeOut 2048 bietet alles was es schon auf der Vita gab. Egal ob wir jetzt eine richtige Rennstrecke haben oder aber eben auch über Stock und Stein fahren (gleiten) dürfen. Dieser Teil der Omega Collection sieht einfach grandios aus. Und es läuft in 4K und flüssig auf der PS4 Pro. Man merkt eben einfach das WipeOut 2048 sich sehr wohl fühlt auf den stationären Sony Konsolen. Etwas anders sieht es dann doch bei WipeOut HD und Fury aus. Die einfach zu engen Kurse wurden beibehalten und da merkt man einfach, dass es damals nur als Download Titel gedacht war. Da hätte man echt mehr Herzblut hereinstecken können. Obwohl WipeOut HD und Fury viel weiter in der Zukunft angesiedelt sind als 2048, so glaubt man oft dass die PS3 Ableger weitaus älter sind (Was ja auch so stimmt aber nicht von der Timeline des Spiels her). Der Zone-Modus funktioniert ganz gut und macht Laune. Detonator und Eliminator runden, das gesamt Paket mit 2048, HD und Fury sehr gut ab. Die Spiele wirken wie aus einem Guss. Der Menüaufbau ist nicht gleich aber sobald man in seinem Gleiter sitzt, fühlt man sich gleich wie zuhause. Ein kleiner Unterschied zu allen drei Spielen ist, dass es einige Waffen nicht in jedem Teil gibt. Die KI wurde in allen Inhalten der Omega Collection angepasst und ist jetzt konstant auf ein und demselben Level. Das merkt man, denn die Gegner werden von Runde zu Runde immer dreister und aggressiver. Hier muss man dann echt die Strecken dann schon in- und auswendig kennen um zu Punkten. Genau hier merkt man das WipeOut immer noch WipeOut ist und nichts an seiner Faszination und seinen Wurzeln verlernt hat. Wenn ihr euch dann nach langem herumplagen sicher seid, könnt ihr euch an den Online Modus wagen. Dieser ermöglicht es euch gegen Acht andere Spieler anzutreten. Also könnt ihr euch richtig beweisen! Doch was für mich einfach nur grandios ist: wir haben einen Splitscreen-Modus für zwei Spieler! Daran werden wieder Freundschaften zerbrechen (zwar nicht so stark wie bei Mario Kart aber dennoch). Insgesamt bietet die Omega Collection 26 unterschiedliche Strecken, diese sind in beiden Richtungen befahrbar. Im Gleiterstall stehen uns 46 Gleiter zur Verfügung. Doch das Beste ist, dass wir eine Mischung aus alten und neuen Musiktiteln haben die uns während der Rennen um die Ohren pfeifen. Was es leider nicht in das Spiel geschafft hat ist ein VR-Modus. Aber da stellt sich sowiesoe die Frage ob man das mit dem Magen schaffen würde. Aber vielleicht kündigt Sony ja auf der E3 einen VR-Speibkübel an den man sich auf die Brille stecken kann oder so.

Fazit

Die WipEout Omega Collection mag  das Rad vielleicht nicht neu erfinden, dennoch bietet es viel für einen kleinen Preis. Also bekommt die WipeOut Omega Collection eine Empfehlung?  Das beantworte ich mit einem Ja um die 40€ die man dafür hinlegen muss. Wobei mir ein komplett neuer Teil lieber gewesen wäre. Grafisch fühlt sich WipeOut 2048 sehr wohl auf der Sony Playstation 4 und sieht echt verdammt gut aus. Das trifft nicht ganz auf HD und Fury zu dennoch sind es sehr solide Rennspiele. Die drei Teile bieten aber sehr viel Umfang. Wer es sich nach einigen Runden zutraut der kann auch im Online-Modus sein Glück versuchen. Dennoch Sony ich erwarte mir in den nächsten Jahren einen komplett neuen Ausflug in das WipeOut Universum denn das Originale von 1995 hat in Punkto Future Racing echt Maßstäbe gesetzt. (8/10) cs

 

~Die WipEout Omega Collection mag aus das Rad vielleicht nicht neu erfinden,

dennoch bietet es viel für einen kleinen Preis~

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.