Zur Werkzeugleiste springen

THE OUTER WORLDS REVIEW [SWITCH]

Vor etwa einem halben Jahr hab ich durch Michi von dem RPG Shooter The Outer Worlds erfahren. DER Grund für mich ein Game Pass Abo abzuschließen, da das Spiel dort inkludiert war. Ein tolles, verdammt großes und echt schönes Spiel. – Viel schöner als zB die letzten Fallout Titel, die von der Art des Spiels ziemlich vergleichbar sind. – Jetzt erscheint der Titel nach der PC-, PS4 und XBOX Version sogar für die Nintendo Switch. Ob das gut geht?

Überall Raum und Verbrechen!

Aus dem Kryoschlaf gerissen, seid ihr von Anfang an Opfer eines verrückten Wissenschaftlers, der Euch bzw. Eure Fähigkeiten benötigt, um dem Arm des Gesetzes zu entfliehen. Ihr seid also mehr oder weniger gleich mal ein Rebell, wenn ihr zu Euch kommt. Dieser Aufwachprozess ist zugleich auch der Charaktereditor.

Handwerk, Aussehen, taktische Fähigkeite, usw. werden von Euch gewählt und schon könnt ihr ins Abenteuer starten. Ihr findet Euch kurz nach dem Start auf Terra-2 wieder. Ein Planet, gelenkt von Großkonzernen, mit denen ihr auch von Anfang an zusammen arbeiten müsst, um Euer Schiff wieder auf Fordermann zu bringen.

Apropos Schiff. Das Raumschiff mit nerviger KI, gehört ursprünglich gar nicht euch, sondern einem Piloten, der dooferweise den Signalgeber Eurer Rettungskapsel in seinen Händen gehalten hat. Ergebnis: Eine rote Schleimpfütze, die kurz davor noch ein Mensch war.

Solche Kapseln sind schwer und gewinnen meistens.

Von da an, nehmt ihr Aufträge an, entdeckt andere Lokationen, wie Monarch, Unreliable, usw. und quatscht, levelt und ballert Euch durchs Geschehen. – So weit, so bekannt.

Umsetzung

Die Switch ist schon ein kleines Wunderding. Doom, Skyrim, Witcher 3, usw.- Auf der Hybrid- bzw. Handheld Konsole läuft einfach alles und sieht oft sogar verhältnismäßig gut aus. Im Falle von The Outer Worlds würde ich wirklich gerne das selbe behaupten.

Das Spiel läuft im Handheldmodus in 540p maximal, hat eine Framrate zwischen 20 und 30 und es muss oft Nachgeladen werden. Darüber hinaus ist das gesamte Spiel mit stark matschigen Texturen überzogen und sieht alles andere als beeindruckend aus. Selbst im Dock Modus kannd as Spiel nicht überzeugen und ist nur selten auf vollen 1080p unterwegs.

Auch die Charaktermodelle bzw. die Umgebung mussten simpler konstruiert werden, damit
das Spiel halbwegs flüssig auf der Switch läuft. Wo früher beeindruckende Felsformationen waren, ist jetzt karge Wüste, Wo Wälder waren, sind nur noch Wege und in einer Stadt, kommt die Switch gar nicht mehr mit dem Laden der Texturen hinterher. Ja, The Outer Worlds, sieht auf der Switch fürchterlich aus!

Dennoch gut?

Wer keine XBOX, keinen performanten PC und keine PS4 sein Eigenen nennt oder unbedingt The Outer Worlds unterwegs am Handheld zocken möchte, bekommt (mal von der Optik abgesehen) ein grandios gutes und unendlich großes 1st Person Action
RPG geboten, das vor Skurrilität und Humor fast überläuft und auch spielerisch überzeugen kann. Selten gibt es Spiele, in die man so viel und so gernen Zeit versenkt, wie in The Outer Worlds und ja, auch Switch only Besitzern, die keine Grafikwuder erwarten, rate ich mit dem Kauf zu liebäugeln, da man jenen Titel nicht verpassen sollte.

Fazit

Tolles Spiel! – Tolle Story, tolles Gameplay, viele Möglichkeiten, schrullige Charaktäre, eine Vielzahl an Waffen und die wohl matschigsten Texturen, die die Switch jemals gesehen hat. Wer damit klar kommt und Gameplay über Grafik stellt, der kann hier zuschlagen. Besser umsetzen hätte man das Spiel wohl nur können, wenn man eine völlig neue
Produktion daraus gemacht hätte, neue Artworks, neue Texturen und neue Modelle erschaffen hätte. 6.5/10 mf

Facebookby feather

Comments

comments

0 Antworten auf “THE OUTER WORLDS REVIEW [SWITCH]”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.