Beitrag Review 

Sims 4 – Inselleben – PC Review

Endlich ist es Sommer. Oder wie man im Dachgeschoss sagt: „Die Pforten zur Hölle haben sich geöffnet“. Im Gaming-Bereich bedeutet das die E3 läuft (oder ist vorbei) und es kommen wenig neue Spiele raus (wobei das immer eine Frage des Sichtweise ist). Doch bei all der Hitze liegt man eigentlich lieber in der Nähe eines Gewässers anstatt am PC oder der Konsole zu hocken. Doch EA liefert passend zu den Temperaturen eine sommerliche Expansion für die Sims 4. Ob euch dieses Paket an den Bildschirm fesseln sollte bringe ich euch in den folgenden Zeilen näher.


Sommer – Sonne – Meerjungfrauen – Strand und Inselfeeling

Meistens sind die Erweiterungspacks der Sims ja immer um ein zentrales Thema herum aufgebaut. So ist es auch bei Inselleben, jedoch steht hier wirklich das Motto mehr im Fokus, als Gameplay-Loops.

Sulami, so heißt die neue Inselnachbarschaft, ist tatsächlich ein Inselparadies! Strand und Sonne braucht man nicht suchen; man findet dies überall. Die Leute sind nett, gebräunt und die Stimmung ist gut. Teilweise ist mir garnicht aufgefallen, dass mein Sim schon ewig nicht mehr arbeiten war, weil ich ihn einfach von Party zu Party geschickt habe und das Leben genossen habe. Die alltäglichen Jobs kann man aber auch beiseitelegen und zum Umweltschützer werden. Hierbei sammelt man Müll und macht die Insel ein Stückchen schöner. Leider kann man den Erfolg nicht tracken, jedoch muss im Hintergrund eine Statistik mitlaufen, denn die Insel lässt sich wirklich beeinflussen! Nach einiger Zeit ist alles voll mit Blumen und auch mehr Bäumen. Man kann also tatsächlich etwas bewirken, auch wenn das nicht immer sofort auffällt.

Passend zu dem Thema gibt’s natürlich auch Accessoires und Baumöglichkeiten, wie etwa Stelzen für Häuser, oder Tattoos für eure Sims. Das macht das ganze Paket in dieser Ecke sehr stimmig, auch wenn nichts allzu Ausgefallenes dabei ist.

Als neues Gameplay gibt es die Möglichkeit Meerjungfrauen/männer zu spielen. Diese spielen sich im Großen und Ganzen aber wie normales Sims, mit dem Unterschied, dass sie sich nicht waschen, sondern hydrieren müssen. Für den Spieler ändert sich dadurch aber wenig. Aber die Meeresbewohner haben einige Superpowers, wie etwa ihre Gesänge. Damit kann man so einigen Unfug treiben und das peppt die Sache schon merklich auf!

Fazit

Auch mit diesem Expansionpack hat EA das Rad nicht neu erfunden, aber eines der bisher schlüssigsten abgeliefert. Während sich einige Packs um Storys oder Gameplay-Features gedreht haben steht hier definitiv ein Gefühl im Vordergrund. Das Inselfeeling kommt wirklich klasse rüber und ich habe nach einiger Zeit tatsächlich wieder mehr Lust die Sims zu spielen. Liegt aber vielleicht auch an den 32°in meiner Wohnung weshalb sich das ganze Spiel gleich viel realistischer anfühlt. Von mir gibt’s dafür eine klare Empfehlung! (8/10) kbm

Wie immer auch ein Danke an EA für die Bereitstellung des Testmusters!

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.