Beitrag Review 

Ni No Kuni II: Revenant Kingdom Review

Am 05.April 2018 starb mit Isao Takahata einer der Mitbegründer von Studio Ghibli. Diese sind ja besonders für ihre Animationsflime bekannt. Jedoch erschien im Jahr 2013 in Zusammenarbeit mit Level-5 eines der besten Rollenspiele für die Playstation 3 – Ni No Kuni. Es schlug ein wie eine Bombe! Das grandiose Gameplay von Level-5 und die tollen Cutscenes von Studio Ghibli, konnten die Herzen der Spieler weltweit erweichen. Es war klar, dass über kurz oder lang ein Nachfolger kommen würde. Nach einigen Verschiebungen ist es aber soweit: Ni No Kuni II: Revenant Kingdom ist endlich erschienen. Ob der zweite Ableger nur ansatzweise an den grandiosen ersten Teil herankommen kann? Diese Frage beantwortet unser Test!



Ein Animemärchen zum selbst erleben!

Eine Limousine fährt auf einer Brücke entlang. In dieser sitzt der Präsident der Vereinigten Staaten. Über der nicht mehr weit entfernten Stadt explodiert eine Bombe die alles in Schutt und Asche legt! Der Wagen wird umhergeschleudert. Als der Präsident wieder zu sich kommt, wird er kurzer Hand in eine andere Welt teleportiert! Warum? Weshalb? Wieso? Das erfahren wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Roland (der Präsident) erwacht in der Stadt Ding Dong Dell; und zwar genau vor dem König! Evan Pettiwhisker Tildrum ist, wie auch Roland, sehr verwundert. Die Verwirrung endet nicht, da der Präsident sich in einem weitaus jüngern Körper wiederfindet als zu Beginn. Mausinger das Oberhaupt der Mäuse will die Stadt und das Königreich von Evan an sich reisen und stößt ihn kurzer Hand vom Thron. Während ihres Fluchtversuches aus Ding Dong Dell treffen Evan und Roland auf Aranella. Evan verspricht ihr bei der Flucht, dass er ein neues Königreich aufbauen würde in dem alle glücklich und zufrieden miteinander leben könnten. Viel mehr möchte ich auch nicht auf die Geschichte von Ni No Kuni II eingehen, denn das würde den Rahmen, als auch euren Verstand sprengen.

Gameplay:

Ni No Kuni II ist ein richtiges Rollenspiel wie man es gewohnt ist. Viele neue Dinge werden geboten und auch alte Tugenden sind vorhanden. Wir haben, wie gewohnt, die Haupthandlung, die wir aber nicht konstant verfolgen müssen und auch Nebenquests die wir erledigen können. Für jede erledigte Aufgabe und jeden Kampf steigen wir im Level auf und bekommen auch Items, die uns im späteren Spielverlauf helfen werden. Was mich aber auch gleich zu meinem ersten Kritikpunkt bringt. Ni No Kuni II ist zu leicht! Kein Level grinding wie in Final Fantsy X vor dem letzten Kampf. Die Feinde passen sich nicht unserem Level an und bleiben eigentlich schwach. Die einzigen Kämpfe, die uns ein bisschen herausfordern sind die Bosskämpfe. Das finde ich sehr schade. Sollten wir uns aber einmal nicht unbedingt auf einen Quest stürzen können wir verschiedene Verliese, Wälder, Dörfer, Städte und vieles mehr erkunden. Wenn wir dann einen Ort verlassen kommen wir auf die Weltkarte, auf der wir uns bewegen können. Dabei wird diese als eine Art Diorama dargestellt und unsere Helden werden in Chibi ähnlichen Figuren dargestellt. Das ist ein Punkt, den ich persönlich sehr schrecklich finde. Aber jeder hat einen anderen Geschmack. Random Encounters gibt es nicht. Wir sehen unsere Gegner und können entscheiden, ob wir uns in den Kampf stürzen wollen oder nicht. Entscheiden wir uns dafür, haben wir nicht wie in den alten 16 und 32Bit RPGs Rundenkämpfe, sondern wie in den “Tales of-“-Spielen Kämpfe in Echtzeit. Hier haben wir Nahkampfangriffe, Fernangriffe und Magie. Diese können wir gekonnt miteinander verbinden. Unsere Party besteht dabei immer aus drei Charakteren zwischen welchen wir im Kampf hin und her wechseln können.

Uns unterstützen aber auch Higgledies. Doch was sind Higgledies? Das sind Geister der Herzen. Sie existieren in verschiedenen Farben und Formen und können sogar bestimmte Elemente repräsentieren. In Ni No Kuni II gibt es aber auch eine weitere Neuerung, die sich echt sehen lassen kann. Wie Evan versprochen hat baut er ja ein neues Königreich auf und genau das ist unsere Aufgabe. Wir sind dafür verantwortlich das neue Königreich aufzubauen und zu verwalten. Wir müssen entscheiden welchen Bewohner wir wo hinstecken und welche Aufgabe er in dieser Gemeinde zu erfüllen hat. Dabei sollte man echt aufpassen! Denn ein Schmied wird nie ein guter Koch sein und umgekehrt ist es wohl nicht viel besser. Viele dieser Ideen gefallen mir sehr gut und sind eine echt gute Weiterentwicklung zum ersten Ni No Kuni.

Technik:

Grafisch ist Ni No Kuni II: Revanant Kingdom ein Augenschmaus. Man merkt, dass Level-5 die Könige in Sachen Anime-Grafik sind. Waren zwar noch die Ghibli Studios bei Teil 1 an Bord so vermisst man sie eigentlich gar nicht. Obwohl einige der ehemaligen Mitarbeiter für das Charakterdesign verantwortlich sind. Grafisch war schon der erste Teil ein Traum. Was mit persönlich aber beim Erstling besser gefallen hat, war die Geschichte. Hier hat man wohl den Einfluss von Studio Ghibli bemerkt. Die Musik und der Ton sind echt umwerfend! Leise Klänge, laute Fanfaren und besonders in den Kämpfen; alles passt zu dieser märchenhaften Welt. Den größten Pluspunkt bekommt aber die Sprachausgabe! Ich stehe darauf wenn ich in Rollenspielen die japanische Sprache hören darf. Diese bieten sie uns und Englisch ist auch dabei. Deutsche Untertitel fehlen natürlich nicht. Hier haben sie sich echt nicht Lumpen lassen.

Fazit:

Wer Rollenspiele mit einer tollen Geschichte mag, der kommt um Ni No Kuni II: Revenant Kingdom nicht herum. Der erste Teil war für mich schon eines der besten Rollenspiele der letzten Konsolengeneration! Teil Zwei reiht sich da gekonnt zwischen Nier Automata und Persona 5 ein. Man merkt gar nicht, dass das grandiose Studio Ghibli nicht mehr wirklich mit an Bord ist. Level-5 hat mit Ni No Kuni eine Reihe geschaffen, von der ich nicht genug bekommen kann. Also jeder der Rollenspiele mag und eine Playstation 4 oder einen PC hat sollte unbedingt zu Ni No Kuni II greifen. (9/10) cs

Wer Rollenspiele mit einer tollen Geschichte mag, der kommt um Ni No Kuni II: Revenant Kingdom nicht herum.

Danke an Bandai Namco für die Bereitstellung des Testmusters

Hier seht ihr noch den Launch Trailer zu Ni No Kuni II: Revenant Kingdom:

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
602