Beitrag Review 

Moonlighter Review

In den meisten Games haben wir Händler die uns viele Dinge wie Fähigkeiten, Waffen oder ganz anderes Zeug verkaufen wollen. Da stellt man sich doch öfters die Frage: Woher bekommen diese ominösen Typen immer ihre Waren her? Das kleine Studio Digital Sun ging dieser Frage auf den Grund  und liefert uns mit Moonlighter die Antwort. Aber wird uns diese Antwort auch gefallen? Wir, in den heiligen Nerdkeller Hallen, haben uns gleich ins Abenteuer gestürzt um für euch, endgültig zu klären, ob der Weg der Ware zum Händler tatsächlich ein interessanter ist! Ode ob ihr dann doch lieber nur beim Feilschen am Basar bleiben solltet.




Ich habe alles hier und ich kann alles besorgen!

Moonlighter ist ein Dungeon Crawler. Solche Indie-Spiele gibt es mittlerweile einige, aber Moonlighter versucht mit einer neuen Prämisse den Spieler von sich zu überzeugen. Soll heißen, dass es auch etwas ganz anderes bietet! Es ist nämlich auch eine kleine Art von Simulation in Moonlighter zu finden. Nachts seid ihr mutiger Abenteurer, der Schätze sucht, um diese dann tagsüber in eurem Laden für gutes Geld zu verchecken. Bewaffnet sind wir dabei mit einem Besen bis wir etwas später eine bessere Waffe zur Verteidigung finden. Das Erste was uns gleich einmal auffällt ist die Tatsache, dass Moonlighter in diesen Abschnitten verdammt schwer sein kann und irgendwie auch unfair. Das kommt zum Teil daher, dass alle Verliese zufallsgeneriert sind. Jeder Besuch ist anders als der davor. Sollten wir einmal Sterben dann sind alle Gegenstände die wir bis dahin gefunden haben natürlich auch weg. Ja wir verlieren alles und das ist nicht gut, denn dies wiederum bedeutet, dass wir am nächsten Tag nichts Neues für unseren Laden zum verkaufen haben. Also sollten wir uns ab und zu, mit unserer Medaille, wieder zurück in den Laden teleportieren. Hier muss man erstmal das Gefühl dafür bekommen, wann dies soweit ist, oder ob man eben noch ein bisschen länger auf Suche geht.

Unser Laden befindet sich in der Stadt Rynoka und ist der einzige hier. Also alles was wir in unseren nächtlichen Ausflügen finden können wir verkaufen und wir selber bestimmen dabei den Preis! Nicht alle potenziellen Kunden sind immer mit dem Preis zufrieden. Aber ehrlich: im echten Leben ist es doch genauso. Nehmen wir mit unserer Ware genug ein, so können wir unser Geschäft auch ausbauen. Sprich der Laden wird größer und wir können mehr anbieten. Wir können aber auch in andere Geschäfte und Dinge der Stadt investieren, um so die treibende Kraft in Rynoka zu sein.

Je weiter wir im Spiel kommen um so mehr Geschäfte können wir eröffnen und das erleichtert uns einiges. Machen wir wieder einen Ausflug in ein Verlies, so können wir bei einem anderen Händler gleich eine gescheite Waffe kaufen was den Einstieg sehr erleichtert. Das führt mich gleich einmal zu einem nicht so ganz tollen Punkt. Wenn wir auf Beutezug sind müssen wir auf unser Inventar acht geben. Zuviel können wir nicht tragen und viele Gegenstände dürfen auch nicht neben oder übereinander liegen da sie sonst schlecht werden oder schlimmeres. Das ist eine Mechanik im Spiel, die ich persönlich echt dumm finde. Denn damit zwingt man uns etwas Tetris zu spielen und das kann sehr zeitaufwendig sein. Ist der Knopf in Moonlighter aber einmal aufgegangen und man versteht das Prinzip und die Dinge die man beachten und machen muss, kann man sich echt in dieser Welt verlieren und echt stundenlang auf Beutezug gehen. Egal was man findt und sei es noch so unnötig selbst der größte Schrott kann zu einem guten Kurs an den Mann/die Frau gebracht werden. Grafisch sieht es wieder wie in den guten alten 16-Bit Zeiten aus. Dabei hat es seinen ganz eigenen Charme. Egal ob die schönen bunten Ländereien, die Stadt oder die düsteren Verliese. Die Soundkulisse ist zuckersüß und gefällt sehr gut.

Fazit:
Also jeder, der echt einmal wissen wollte, wo die Händler ihre Waren herbekommen sollte sich Moonlighter ansehen! Dabei muss aber die Voraussetzung gegeben sein, das ihr auf so einen Genre Mix steht. Ich finde, dass die Entwickler von Digital Sun ein echt schönes und süchtig machendes Spiel erschaffen haben. Auch wenn die Roguelikeelemente teilweise frusten können macht es dennoch Spaß tagtäglich Neues für den Laden zu besorgenden. Also ich werde mich jetzt wieder auf den Weg machen um meinen Laden aufzufüllen. Ihr könnt morgen gerne vorbeikommen, um neue Dinge bei mir zu erwerben. Gehabt euch wohl und vielleicht sehen wir uns ja bald in meinem kleinen Laden in Rynoka. (7,5/10) cs

Also jeder, der echt einmal wissen wollte, wo die Händler ihre waren herbekommen sollte sich Moonlighter ansehen!

Danke an 11 Bit Studios für die Bereitstellung des Testmusters

 


 

Conclusion:

So anyone who really wanted to know where the merchants got all their stuff from should check out Moonlighter! The genre-mix might not be perfect for every one and the rogue-like elements can be frustrating at times, but I still loved the task of getting into a dungeon to restock my inventory. I think that the developers of Digital Sun have created a really nice and addictive game. So I’ll go back now to collect more loot for my shop. You’re welcome to drop by any time! Have a nice day and maybe we’ll meet soon in my little shop in Rynoka. (7.5 / 10) cs

 

So anyone who really wanted to know where the merchants got all their stuff from should check out Moonlighter!

 

Thanks 11 bit Studios for providing the test copy

 

Hier noch der Launch Trailer zu Moonlighter:

 

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.