Review 

Halo 5: Guardians Review

Die Absprungstelle ist erreicht und wir bekommen das Signal. Los gehts. Ohne Fallschirm nähern wir uns dem harten Untergrund. Immer schneller. Unsere Fallrichtung steuern wir mit den author michaelDüsen unseres Anzugs. Noch 500m. 400, 300, 200 …. 20m über Grund, Bremsen wir mit unseren Steuerdüsen und landen sanft im Schnee.

Ein etwas längerer Sprint durch den Schnee, welcher an einen James Bond Film erinnert, stürzen wir eine Schlucht hinab und können uns gerade im letzten Moment abbremsen. Es bleibt auch noch genügend Reaktionszeit übrig um uns der übrig gebliebenen Gegner zu entledigen.

Nach diesem langen Intro, gehört der Controller endlich uns. 3 Jahre haben wir gewartet, jetzt ist es da

Halo 5 2

Wir (Vale, Tanka, Buck und Locke) befinden uns auf einer Rettungsmission. Doch bevor wir jemanden retten können, müssen wir ihn erst einmal finden. Wir schleichen uns durch die Schneebedeckte Felslandschaft. Nur keine Aufmerksamkeit erregen.

Aus der Ferne sind Stimmen zu hören. Grunts. Anvisiern mit dem Kampfgewehr – eine kurze Salve und wir stehen im Mittelpunkt des Interesses der restlichen Grunts und der Schakale.

Halo 5 Contoller
Es gibt viele Controller Layouts, ich bevorzuge “Grüner Daumen” – B zum Ducken, ist bei mir irgendwie einprogrammiert

“Team, greift den Schakal an”, ein Problem weniger um das ich mich kümmern muss. Während mein Fireteam sich um diesen Gegner kümmert, Versuche ich alle anderen aufzuspüren.

Krabbler – na hier ist ja gleich einiges los.

Halo 5 5

Aus allen Löchern kommen Sie hervorgekrabbelt (heißen die deshalb so). Zielen, feuern – nächstes Ziel.

Tanaka wird mit der Gegnerflut nicht fertig und braucht meine Hilfe. Schwer verwundet kniet Sie am Boden, die Zeit läuft mir davon, ich muss schnell sein.

Halo 5 6
Wiederbelebung steht an der Tagesordnung ganz oben

Schon nach kurzer Zeit (Schwierigkeitsstufe: Heldenhaft) wird klar wir müssen koordiniert und taktisch vorgehen. Nach vorne stürmen und wild drauf los ballern, gefährdet das Team und die Mission. In der Ruhe liegt die Kraft.

Gegner erspähen, Fireteam anweisen und langsam vorrücken.

Doch auch taktisches Vorgehen, bewahrt uns nicht vor einem Munitions-Engpass. Zum Glück verlieren die Gegner echt nette Waffen und Munition. Setzen wir mal Ihre Waffen gegen Sie selbst ein. Wie schmeckt euch das?

Gameplay

Wie gewohnt, sehr gut. Es macht einfach Spaß die Gegner auszuschalten. Sobald man die richtige Controller-Belegung gefunden hat, drückt man auch nicht mal unabsichtlich falsch (Boost, statt Ducken).

Story

Flotte Spieler können den Singleplayer in 9h durchspielen. Alle Level sind zwar schlauchig, aber sehr abwechslungsreich. Es wird nicht langweilig und auch die Geschichte hält uns bei Laune. Die cineastischen Zwischensequenzen lassen nichts zu wünschen übrig und machen Lust auf einen Film in dieser Qualität und in weiterer Folge, hätte ich auch gern ein Spiel in dem ich diese Grafik und diesen Spielfluss selbst spielen kann.

Fazit

Ich war den ganzen Singleplayer über gut unterhalten. Die Geschichte ist spannend, aber erfindet eigentlich nichts neu (oder doch?). Es ist immer schwer, ohne zu spoilern, die Story zu beschreiben und es haben nicht alle den gleichen Geschmack, aber mit hat Sie sehr gut gefallen (irgendwie scheint mir die Story von Halo 4, aber etwas besser gefallen zu haben – ist lang her – aber auch nur um eine kleine Nuance.

“Was schreibt der da für einen Blödsinn?” denkt Ihr jetzt – Ich glaube es ist dieses Fireteam, welches die Story etwas schmälert – wir spielen nicht mehr den glorreichen Helden, der die Welt rettet, wir sind nur Teil eines Teams. Im Multiplayer mag das ja genial sein, aber im Singleplayer bin ich lieber der “Lonesome Ranger” der allein die Welt rettet.

Ich bin schon gespannt auf den Multiplayer – vielleicht spielen wir ja mal gemeinsam?

Halo 5 Guardians erscheint am 27.10.2015 exklusiv für XBoxOne

Halo5 Info

Related posts

3 Thoughts to “Halo 5: Guardians Review”

  1. Bernhard

    Ich finde die Idee mit dem Fireteam sogar ganz gut – ich lese aktuell wieder die Romane zu Halo, dort sind Spartaner großteils in Fireteams unterwegs. Hatte während des Spielens dadurch ein tolles Feeling, wie ich es von den Büchern her kenne. Und alte Bekannte wieder zu treffen, die schon früher an der Seite des Chiefs gekämpft haben, finde ich großartig 🙂

  2. Vielleicht sollte ich mir auch mal so ein Buch besorgen

    1. Bernhard

      Kann ich dir wärmstens empfehlen 😉 Der ersten Roman, “Die Schlacht um Reach”, ist sensationell gut und erzählt die Vorgeschichte zu Halo CE und du erfährst, wie der Masterchief und seine Kollegen zu Spartanern geworden sind 🙂

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.