Zur Werkzeugleiste springen
Beitrag Review 

Dragon Quest VIII: Die Reise des verwunschenen Königs – Review

Zehn lange Jahre ist es nun schon her das wir auf der Playstation 2 das erste Dragon Quest offiziell in Europa willkommen heißen durften. Bis heute gilt “Dragon Quest 8 – Die Reise des verwunschen Königs” als eines der besten JRPG’s das auf dieser Konsole erschienen ist. Warum schreib ich das eigentlich fragt ihr euch? Naja, der Grund dafür ist das wir jetzt dieses wunderbare Abenteuer rund um König Trode und Prinzessin Medea auch unterwegs erleben können. Square Enix und Nintendo haben Dragon Quest 8 auf dem Nintendo 3DS eine neue Heimat geschenkt. Also stellt sich die Frage, hat es Sinn oder bringt es was wenn man ein damals gutes Rollenspiel einem Remake unterzieht und es noch mal veröffentlicht? Dieser Frage bin ich nachgegangen und werde euch in diesem Test die Antwort liefern.


Ein bösartiger Fluch und genau so ungewöhnliche Helden


Das Königreich Trodain erlebt gerade seine dunkelste Stunde. Im Schloss ruht seit vielen Jahren ein magisches Zepter. Doch eines Tages krallt sich der Hofnarr Dhoulmagus das Zepter. Er belegt das ganze Königreich mit einem Fluch und der König Trode und seine Tochter Prinzessin Medea werden verzaubert. Doch das ist nicht alles, denn das Schloss wird in guter alter Dornröschen Manier von Schlingpflanzen umgeben. Was Dhoulmagus nicht weiß ist, dass eine einzige Palastwache diesem tragischen Schicksal entkommen konnte. Er konnte mit dem König und dessen Tochter flüchten. Genau in die Haut dieser Wache schlüpfen wir und müssen den bösen Hofnarr daran hindern weiteres Unheil über Trodain zu bringen. Auf diesem Weg schließen sich uns einige Begleiter an die alle eine Rechnung mit Dhoulmagus zu begleichen haben.
Yangus der Bandit, Jessica die Zauberin und Angelo ein Tempel Ritter. Doch das sind nicht alle, denn auf dem 3DS können wir noch zwei weitere Begleiter ergattern die es im Original Spiel nicht gab.

Wenn wir uns nach einem sehr anstrengenden Tag entspannen wollen, dann sollten wir immer eine Stadt besuchen. In jeder gibt es eine Herberge in der wir uns ausruhen können. Aber nicht nur das! Es gibt auch viele Läden in denen wir uns neue Ausrüstung und der gleichen kaufen können und sollte man dann doch lieber mal sparen wollen, dann kann man das verdiente Geld auch bei der Bank abgeben. Sollte man dann doch etwas Geld benötigen so kann man dann jeder Zeit darauf zugreifen.


Möchte man seinen Spielstand speichern oder gefallene Verbündete wieder beleben wollen dann macht euch auf in die Kirche die in jeder Siedlung ist. Ja das Speichersystem mit der Kirche kennt man aus älteren Teilen der Dragon Quest Reihe doch da schleicht sich auch schon die nächste etwas kleinere Neuerung ein. Aber ist die so klein? Nein ganz und gar nicht, denn jetzt hat man die Möglichkeit zu speichern egal wo man ist und man ist nicht mehr gezwungen eine Kirche aufzusuchen. Diese Neuerung ist zwar nicht groß, aber sie kann echt großes bewirken. Es ist einfach toll, wenn man unterwegs speichern kann. Sollte man dann irgendwann nicht mehr weiter wissen, so sind die Einwohner der Städte sehr gesprächig. Vielleicht bekommt man so dann einen neuen Quest. Dragon Quest 8 hat aber auch so einiges abseits der Hauptgeschichte zu bieten. Viele Nebenmissionen warten darauf erledigt zu werden. Monster zähmen, Fotoaufgaben und Minimedaillen suchen, um nur einige zu nennen. Bevor wir uns dem Kampf-System widmen bleiben wir einmal bei den weiteren Neuerungen die es im 3DS Remake gibt. Du kannst auf deiner Reise Fotos von dir und deinen Begleitern schießen. Anschließend kannst du die Bilder mit Stickern, Filtern und Rahmen verschönern und sie per Street-Pass teilen. Ist eine ganz nette Idee wie ich finde.

Wie oben erwähnt gesellen sich auch noch zwei neue Mitstreiter dazu. Es sind auch zusätzliche Videosequenzen im Spiel vorhanden. Mit diesen erfährt man mehr über die Geschichte und das Königreich Trodain. Viele neue Monster sind in die Welt von Trodain gekommen und sogar ein neuer exklusiver Dungeon. Man kann sich nun in der Wildnis viel besser bewegen da man die Gegner sieht. Ursprünglich waren es Zufallskämpfe, diese gehören aber nun der Vergangenheit an. Mit dem Alchemie Kessel können wir nun jeder Zeit neue Gegenstände erschaffen und wir haben eine Schnellfunktion damit die Kämpfe noch schneller vonstattengehen. Ihr seht es ist nicht bloß ein Remake des eigentlichen Spieles, sondern es wurde konsequent weiterentwickelt. Nun schauen wir uns einmal das Kampf-System genauer an. Dragon Quest 8 hat Rundenkämpfe wie ein typisches JRPG. Man kann im Kampf mit verschiedenen Waffen, Zaubersprüchen und Fähigkeiten angreifen um den Gegner mit seinen Schwachstellen ordentlich einzuheizen. Durch das Taktikmenü kannst du jedem Charakter Anweisungen geben was er oder sie machen soll. Sollten dennoch Begleiter aus deinem Team das Zeitliche segnen, dann werden sie durch jemand anderen der auf der Reservebank sitzt ausgetauscht.

Wenn man sich im Kampf etwas konzentriert, dann wird der Angriff um einiges stärker. Manche Gegner können so in die Flucht geschlagen werden. Achtung! Sollten die Charaktere einmal mehr Schaden abbekommen als ihnen gut tut dann sollte man sie mit einem Zauber oder einem Gegenstand gleich heilen. Auch eine gescheite Ausrüstung ist nicht fehl am Platz. Diese bekommt man eben in einer der vielen Siedlungen und sie werden immer besser.
Wenn ein Kampf gemeistert wurde, erhalten wir Erfahrungspunkte und steigen im Level auf. Diese Punkte können wir dann in fünf verschiedene Fertigkeiten investieren und so neue Angriffe, Zauber und der gleichen erlernen. Jetzt sehen wir uns einmal das Alchemiesystem von Dragon Quest 8 an.

Wenn unser Beutel voll ist, können wir aus zwei Gegenständen einen machen. Dierfür haben wir den Alchemiekessel. Die Rezepte dafür findet ihr überall in Trodain.
Wie oben erwähnt haben wir einen neuen Mitstreiter – Morrie. Dieser ist der Chef der Monsterarena. Sollte man also einmal Lust haben mit Monstern zu kämpfen dann ab in die Arena. Die Monster die ihr hierfür braucht könnt ihr auf eurer Reise im Kampf rekrutieren um ein starkes Team aufzubauen. Für jeden geschafften Rang erhaltet ihr Preise.

Grafisch ist Dragon Quest 8 einfach super geworden. Es ist zwar nicht so glatt wie damals auf der Playstation 2 aber das stört überhaupt nicht. Es ist faszinierend wie so eine große Welt in die Hosentasche passt. Das Design der Charaktere und der Monster stammt wieder einmal aus der Feder von Akira Toriyama dem Vater von Son Goku und der Dragonball Geschichte. Alles in allem ist es, als würde man einen einzigen Anime aus der Hand Toriyamas spielen. Die Musikalische Untermalung ist schon wie damals einfach super gelungen.

Fazit

Ist Dragon Quest ein gutes Remake aber braucht man es eigentlich? Ich beantworte diese Frage mal mit Ja. Dieses grandiose JRPG war auf der PS2 schon ein Meilenstein und trug dazu bei, dass diese Reihe auch in Europa Fuß fassen konnte. Ein Anime zum Nachspielen, liebenswürdige Charaktere und das Design vom Dragonball Vater. Was will man mehr? Also jeder der es damals auf der Playstation 2 verpasst hat und Rollenspiele mag, sollte sofort in den nächsten Laden gehen und sich diese Perle besorgen. Denn Trodain muss gerettet werden und wer weiß vielleicht bekommen wir am Schluss ja die Prinzessin? (9.5/10) cs

 

 

 

 

 

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.