Beitrag Review 

Degrees of Seperation Preview

Ich bin riesiger Fan von Ubisofts „Child of Light“ und wartete bis jetzt leider vergeblich auf eine Fortsetzung oder zumindest einen spirituellen Nachfolger des Spiels. – Mit „Ori and the blind forest“ konnte ich nicht sonderlich viel anfangen, auch wenn es optisch ähnlich schön war. – Mir haben einfach die Eigenheiten gefehlt. – Mit „Degrees of Separation“ dürfte das aber vielleicht endlich gelingen!

WOW!

Wenn zwei Welten zu Einer werden und zwei Herzen zu einem verschmelzen, dann ist es umso erfreulicher, wenn Gameplay, Optik, Sound, Erzählstruktur und Liebe zum Detail zu einem Kunstwerk verschmelzen.

Das einzigartige 2D-Rätselspiel verknüpft passend zum Valentinstag die verschiedenen Stadien einer wachsenden Beziehung mit einer fantasievollen Geschichte

Links eisige Kälte, rechts die selbe Gegend in Wärme gehüllt

Der Entwickler „Moondrop“ hat es wirklich geschaft, aus einer Niesche heraus, mit einem hübsch gezeichneter 2D Platformer Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Ständiger Begleiter und eigentlicher Held des Spiels sind nicht die beiden Charaktere, welche Feuer und Eis repräsentieren, sondern der immer vorhandene Splitscreen, welcher sich flexibel zwischen den beiden Hauptfiguren bewegt und die Welt ständig in Wärme oder Kälte hüllt. 

In einem Moment ist ein See gefroren, kurz darauf wieder flüssig, Blumen erfrieren und blühen in Sekundenschnelle wieder auf. – Mit diesem Feature sind noch nie gesehene Rätsel- und Geschicklichkeitspassagen möglich.

Die ersten Minuten seid ihr noch alleine unterwegs, später steuert ihr beide Hauptchars

Der Publisher „Modus Games“ und Entwickler „Moondrop“ haben heute passenderweise den Launch-Trailer für den Rätselplattformer veröffentlicht. 

Der Titel erscheint am 14. Februar 2019 für PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One und PC (Steam).  Degrees of Separation verbindet eine fantasievolle Rätselwelt mit den Stadien einer aufkeimenden Beziehung, deren Geschichte aus der Feder von Fantasy-Autor und Branchen-Veteran Chris Avellone stammt.

Egal wieviel schöne Worte man für den Titel findet, einen wirklichen Eindruck bekommt man von diesem audio-/visuellen Meisterwerk nur in Form von bewegten Bildern: 

Fazit

„Degrees of Seperation“ ist wie ein verrückter aber wunderschöner Traum. Wer auf fantasievolle Märchenwelten, den klassischen Kampf zwischen Gut und Böse abfährt und vielleicht sogar Fan von ähnlichen Platformern ist, wird hier mehr als zufrieden gestimmt. 

Es war eine tolle Reise, ein tolles, lebendiges Märchenbuch und eine schöne Weise zu zeigen, dass uns Menschen oft mehr verbindet, als trennt! – Bitte mehr davon! ( mf

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.