Beitrag Review 

Anima Arcane Edition Review

Vielen dürfte das Anima-Projekt kein Begriff sein. Angefangen hat das ganze als Table-Top RPG und Kartenspiel. Da dachte man nicht, dass es irgendwann einmal ein Videospiel dazu geben würde. Ursprünglich erschien Anima: Gate of Memories auf der Playstation 4. Jetzt erschien das Hauptspiel samt dem DLC The Namless Chronicles in der Arcane Edition auf Nintendo Switch. Ob es gut geworden ist oder ob es noch an den alten Schwächen der PS4 Version leidet klären wir in unserem Test.


Muss jedes Game auf die Switch? Eigentlich nicht, oder?


Gleich mal am Anfang gehört erwähnt, dass Anima: Gate of Memories von einem Drei-Mann-Studio entwickelt wurde, welches natürlich nicht die Ressourcen eines großen Entwicklers haben. In Anima teilt sich unser Held seinen Körper mit einem dämonischen Wesen. Diese beiden gegensätzlichen Charaktere führen so zu interessanten Spannungen. Anima lädt einen richtig ein die Welt zu erkunden und erforschen. Das wird gefördert durch die Tatsache, dass die meisten Orte und Gebiete gleich zu Beginn bereist werden können. Im DLC ist es genau so, nur dass die Welt um vieles kleiner ist als die des Hauptabenteuers. Die Helden in Anima: Gate of Memories sind um einiges interessanter als der in The Namless Chronicles. Das ist Schade, denn der DLC hätte echt Potenzial, wenn der Charakter nicht so emomäßig und langweilig wäre. In The Namless Chronicles versuchen die Entwickler die Geschichte so ernst wie möglich zu gestalten und das gelingt ihnen leider gar nicht. Nimmt man das Gameplay her so merkt man sofort das die Entwickler sich von anderen Spielen inspirieren haben lassen. Als Vorlagen standen da Devil May Cry genau so wie Bayonetta oder Nier Automata zur Verfügung.
Optisch erinnert mich Anima sehr stark an Nier Automata. Wir bekämpfen Hexen, Dämonen und bei dem Design dieser bin ich einfach nur happy. Leider schafft es Anima aber nicht wirklich so zu überzeugen wie die oben genannten Titel. Das Ausweichen in den Kämpfen, ist auch nicht unbedingt gut. Zu verzögert und zu lange dauert es. Genau das ist es was uns in den Kämpfen dann auch oft den Rest gibt. Gerade bei so einem Genre oder Spiel ist es fatal wenn der Spielercharakter träge und behäbig wirkt.

Was uns das Leben etwas erleichtert ist die Tatsache das die KI auch nicht unbedingt die intelligenteste ist. Das können wir dann doch zu unserem Vorteil nutzen bei der bescheidenen Steuerung. Was nicht fehlen darf ist ein Skill-Tree der uns ermöglicht Fähigkeiten zu kaufen/erlernen und diese dann zu verbessern. Hier sind andere Spiele auch wieder klar im Vorteil. In The Namless Chronicles funktioniert das aber um einiges besser. Da dürften die Entwickler ein bisschen dazu gelernt zu haben. Ich für meinen Teil finde es echt schade, dass das Spiel nicht besser und packender geworden ist, aber wie oben erwähnt verstehe ich dass man mit so einem kleinen Studio doch sehr limitiert arbeiten muss. Denn nicht alles ist schlecht und mir gefällt das Hauptspiel auf Sonys Konsole auch verdammt gut. Auf der Switch laufen beide Spiele sehr flüssig und wirklich gut. Auch wenn die Steuerung der Kamera etwas hackelig. Doch daran gewöhnt man sich nach einiger Zeit. Will man beide Storys durchspielen könnt ihr mit ca. 40 Stunden rechnen. Das finde ich verdammt OK für ein kleines Indie Spiel, das nicht sehr bekannt ist.
Gotische Architektur zeigt sich in einem wunderschönen Grafikgewand und generell wirkt das Spiel wie aus einem Comic herausgezogen. Kombiniert wird das ganze dann noch mit opernhaften Klängen um eigentlich ziemlich stimmiges Gesamtpaket abzuliefern.

 


Fazit:

Anima war auf der PS4 wirklich toll, doch auf der Switch läuft es leider nicht ganz so rund. Viele Dinge funktionieren nicht so wie sie sollten. Dabei denke ich an die echt nicht gute Kamera. Im Gegensatz dazu ist das Designe verdammt genial! Also kann ich Anima samt Erweiterung empfehlen. Ja und Nein. Einiges gefiel mir gut anderes wiederum nicht. Seht euch vorher Gameplay an damit ihr seht auf was ihr euch einlassen würdet. (5/10) cs

Anima war auf der PS4 wirklich toll, doch auf der Switch läuft es leider nicht ganz so rund.

Danke an Badland für die Bereitstellung des Testmusters.

 


 

Conclusion:

Anima was really great on the PS4 but it suffers from performance issues on Switch. Many things do not work the way they should. To mind comes the really shabby camera. In contrast, the design is damn awesome and I still enjoy it overall. So can I recommend Anima including its DLCs? Yes and no. For some the bad may outweigh the good. Check out some gameplay first to see what you’re getting into. (5/10) cs

 

Anima was really great on the PS4 but suffers from performance issues on Switch.

Thanks to Badland for providing the test copy.

 

 

 

 Hier noch der der Trailer zu Anima Arcane Edition:

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
582