Beitrag Preview 

THE LEGEND OF ZELDA – BREATH OF THE WILD Preview

Karim, mein Redaktionskollege, meinte nach dem Switch Event in München beinhart, dass BREATH OF THE WILD wohl ein guter Titel ist, mir als Zelda Fan aber eventuell nicht gefallen wird. – ENTRÜSTUNG, ÄRGER, FRAGEN, WUT! – all das staute sich in mir auf (ganz so krass war es dann doch nicht, wirkt aber dramtisch und macht hier im Einleitungstext vielleichjt Lust auf mehr fg) – Immerhin warte ich seit der Veröffentlichung von Skyward Sword auf den heiss begehrten (Heim-)konsolen Nachfolger. – Seit wenigen Tagen darf ich nun selbst, in aller Ruhe, gemeinsam mit Link Hyrule erforschen und hey…Karim hatte unrecht 😉


Hyrule

Schon der Begin des Spiels ist ungewohnt. – Kein Titelbildschirm, keine Möglichkeit seinen Charakter zu benennen und (deutsche) Sprachausgaben! – Schon in den ersten Sekunden wird klar, dass dieses Zelda anders wird. – Spätestens, wenn man aber das erste mal von einer Klippe über ganz Hyrule blickt, ist all der Zweifel dahin. – Es gibt schon bei diesem ersten Kameraschwenk derart viele bekannte Örtlichkeiten und Verweise auf vergangene Abenteuer, dass der Ocarina of Time-Fan in mir Purzelbäume schlägt.- Alles ist größer, hübscher und wesentlich detailreicher aber im Grunde wird schnell klar, dass einige Gebäude und Örtlichkeiten aus dem wohl großartigsten Zelda Spiel aller Zeiten (ja, ja, ja…ist nur eine subjektive Meinung) stammen und man sich sogar ein wenig orientieren kann. – Todesberg, Zitadelle der Zeit, Ebene von Hyrule, Überbleibsel einer Farm… das alles wirkt vertraut und doch neu. – Hyrule hat mich wieder!

Alles was Ihr sehen könnt, könnt Ihr auch erkunden. – Das dürfte allen Anschein nach kein leeres Versprechen sein – Wir haben schon in den ersten Stunden unzählige Geheimnisse gelüftet

Das Plateau

Bevor man sich in die wirklcih großen Abenteuer in ganz Hyrule stürzen kann, ist man anfangs auf ein weitläufiges Plateau beschränkt. – Dieses ist in etwa von der Größe vergleichbar mit der Hyrule Ebene aus TWILIGHT PRINCESS und bietet euch die Möglichkeit die Steuerung zu verinnerlichen und die ersten kleinen Dungeons zu begutachten. – Man könnte fast sage, dass es sich hier um eine Art Demo handelt- Zwar gibt es hier schier unendlich viel zu entdecken, so richtig in Fahrt kommt das Spiel aber erst, wenn man das Plateau verlassen kann. – Dazu gibt es aber dann im finalen Review mehr zu lesen.

Die liebe Technik

Wir müssen hier und jetzt beachten, dass die Switch noch nicht mit den Nintendo Servern verbunden werden kann. Dieses Feature wird wohl erst ab 3.März möglich sein. – Demnach gibt es weder ein Systemupdate für die Konsole, noch einen Patch für BRETH OF THE WILD. – Wir spielen also in Version 1.0.0 und es gibt nicht nur Licht in technischer Hinsicht. – Zwar wirkt der Celshading Look immer recht sympathisch und erlangt vor allem durch die plastische Beleuchtung und der Schatten lebensecht, die Framerateneinbrüche, die sich vor allem bei Gegnerscharen oder Gegenden mit viel Gras, bemerkbar machen, sind dann doch etwas unschön. – Der wichtigste Titel für Nintendo darf einfach in keinem Moment ruckeln. – Immerhin tritt jenes Problem nur im TV Modus auf. – Ebenfalls toll ist die Tatsache, dass man bereits erhältliche Zelda Amiibos im Spiel einsetzen kann. So war es uns möglich einige Stunden mit Link und Wolf Link in Hyrule herumzulaufen. – Hier steht uns der Wolf als Gefährte zur Seite, bekämpft mit Euch zusammen Gegner und findet Items für Euch.

Viele Lager, wie diesen Totenschädel-Felsen räuchert man am Besten mit einer bombastischen Kettenreaktion aus, bevor man Items einsammelt oder einen Unterschlupf für die Nacht sucht

Spielt man im Handheld-Mode, spielen wird zwar “nur” in 720p (an Stelle von 900p), dies macht sich aber positiv in der Framerate bemerkbar. – Die Sprachausgaben sind sehr gut gelungen/synchronisiert und bringen Leben nach Hyrule. – Wie immer ist aber der Soundtrack in einem Zelda Spiel das technische Highlight. – Von sanft/beruhigend bis bombastisch/überwältigend ist alles dabei und überrumpft sich regelmäßig selbst.
THE LEGEND OF ZELDA – BREATH OF THE WILD wird Euch begeistern. – Hier haben wir vielleicht keinen Meilenstein vor uns, jedoch ein riesengroßes Abenteuer, das man sich nicht entgehen lassen sollte. – Eine finale Wertung und mehr Einblicke gibt es nächste Woche in Form unserer Reviews. mf

 

 

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

2 Thoughts to “THE LEGEND OF ZELDA – BREATH OF THE WILD Preview”

  1. Klingt sehr gut und ich kann es kaum noch erwarten endlich selbst wieder Hyrule zu erkunden. Auch wenn vielleicht einiges vom typischen Zelda Gameplay nicht mehr vorhanden ist, wird es mir trotzdem gefallen.

    1. Ich finde dass gar nicht so krass… es ist durch und durch ein zelda

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.