Beitrag Preview Technikcheck 

Projekt Gaming PC – VR tauglicher PC unter 600 Euro (inkl.Einkaufsliste)

++UPDATE: Wir haben den falschen RAM Riegel verlinkt. Er wurde nun in der Einkaufsliste aktualisiert++

Updates hier, Patches da, Lite Versionen einer Konsole an jenem und Pro-Versionen einer Konsole auf der anderen Seite. – Langsam aber sicher sind unsere Konsolen, unsere lieben Spielekisten, die man einschaltet und einfach loslegen kann, zu reinrassigen PCs mit zu vielen Einschränkungen verkümmert. – Eine traurige Tatsache, welche Michi und mich zum Grübeln gebracht hat. – Warum eine XBOX One X kaufen, wenn man quasi ums geliche Geld einen performaten Gaming PC bauen kann? – Wir haben uns den aktuellen Markt angesehen und bestellt.


Was will ich um wieviel?

Zunächst einmal ist es unglaublich mühsam, sich heutzutage am PC Markt zurecht zu finden. – Meinen letzten PC habe ich 2009 gekauft – den letzten PC vollständig zusammengesetzt habe ich 2005. – Das sind satte 12 Jahre. – Eine ungalublich lange Pause eigentlich, in der ich immer wieder sämtliche Lanzen für die Konsolen gebrochen habe. – Konsolen muss man nicht aufrüsten, sie funktionieren einfach, sie halten 5-8 jahre, usw usw – Nonsense. – Die XBOX als auch die Playstation sind verkümmerte PCs geworden (ja, ich rage schon wieder)…weiter im Text:

Ich hatte ein paar Vorraussetzungen an einen PC und die müssen erfüllt sein, damit sich für mich der Umstieg lohnt:

1.) Der Preis sollte unter 600€ liegen
2.) Das Gerät soll Full HD bewältigen und Spiele flüssig in hohen Details laufen lassen
3.) Das System soll VR tauglich sein. Egal ob Oculus, Vice oder Microsoft´s neue Allround-Lösung. Nächstes Jahr möchte ich mein PC System um eine gute VR Brille erweitern können
4.) Es soll ein aktueller i5 oder Ryzen 5 Prozessor betrieben werden können
5.) Die GPU soll entweder eine RX460/RX480 oder eine GTX 1050Ti/GTX 1060 beherbergen

Komplettsytem oder Eigenbau?

Möchte mach die oben angeführte Liste in die Realität umsetzen stellt sich anfangs nur eine Frage: Komplettsystem oder Eigenbau?
In der angepeilten Preisklasse findet man in diversen Shops (Angefangen bei Amazon, über Saturn, e-tech und Ditech) unzählige, fertige System. Da schillern einem die Gaming PCs in schönem Rot entgegen und versuchen den Käufer von sich selbst zu überzeugen! – Bei genauerer Betrachtung haperts aber immer an allen Ecken und Kanten. – Kleines Beispiel gefällig?

Der Memory PC von … jetzt kommts “Memory PC” (voll kreativ) scheint auf den ersten Blick atraktiv:

Core i5-7400 7. Generation (Quadcore) Kaby Lake 4x 3.0 GHz
8 GB DDR4 2133Mhz
128 GB SSD Sata3/-600
Das alles um gerade mal 519,- => Toll. Oder?

Das System kommt mit einer Onboard Intel HD 630 Grafikkarte daher. – Ergo müsste man das System um eine dezitierte Grafikkarte aus dem Hause AMD oder Nvidia erweitern. – Das Netzgerät hat zusätzlich keinen 6 Pin Anschluß und kann daher nicht für die gewünschten GPUs verwendet werden. – Zusatzkosten: ca. 200-250€:

ZU TEUER!

Nächstes Beispiel findet man in Form von so genannten PC Konfiguratoren im Netz. Hier bietet zB DiTech an für Euch den gewünschten PC zusammen zu stellen:

Leider ist hier die günstigste Grafikkarte mit 379,- veranschlagt und auch der Ryzen 3 haut einem nicht vom Hocker. – Ein tolles Tool für Leute, die in gehoberen Klassen PCs für viel Geld bauen lassen wollen. – Aber für meine Ansprüche sicher nicht das Richtige.

Etherium-Mining, Grafikkarten & Hardwaremangel

Schon von Etherium gehört? Nein ? Hierbei handelt es sich um eine neue, digitale Währung. Ähnlich den Bitcoins. In den letzten Wochen und Monaten ist um jene Wärung ein Hype entstanden. Transaktionen/Überweisungen werden verschlüsselt im Internet. Jener Verschlüsselungsvorgang ist relativ rechenintensiv und kann/darf (natürlich gegen Geld), betrieben werden. Das System baut also auf externe Rechenleistung auf und viele Enthusiasten haben Gold gewittert. Mit der entsprechenden Hardwarepower kann man viel Verschlüsselung betreiben, viel Kohle scheffeln, viel Minen und die beste Hardware dazu sind GPUs (Grafikkarten). Am beliebtesten sind aktuell AMD Grafikkarten aus der RX Serie. Jene Karten sind seit Wochen so gut wie nicht mehr erhältlich.
Weiters sind langsam aber sicher auch Nvidia Karten betroffen. Durch die hohe Nachfrage nach (RX)Grafikkarten wurde die Produktion auch erhöt. – Die Grafikkarten fliegen dann in großer Anzahl wieder in die Händer der Miner, was wiederum, globaler betrachtet, dazu führt, dass gewisse Bauteile (zB GDDR5 Speicherriegel, welche auf den Grafikkarten verbaut sind), kaum noch verfügbar sind. – Was passiert also? – Richtig:

DIE GRAFIKKARTENPREISE EXPLODIEREN AKTUELL!

zB. kostete gestern (03.09.2017) die GTX 1060 von Gigabyte mit 6GB 298,- Heute kostet die selbe Karte beim selben Anbieter 362,- – also satte 64 Euro mehr! – Darum kann man sich schon andere Komponenten kaufen (Netzteil, eine System SSD oder ähnliches). Das Zauberwort lautet also aktuell die nächsten Monate:

SCHNELL AUFRÜSTEN, SCHNELL KAUFEN UND SPAREN!

In der Tat könnte es weiters dazu führen, dass Grafikkarten und andere Komponenten, wie zB passende Mainboards, gute CPUs, usw. – immer teuerer werden und für reguläre User nicht oder nur sehr viel teuerer erhältlich sein werden.
Allein schon wegen diesem Umstand und der Tatsache, dass wir bald auch mit ein wenig Hardware bemustert werden und Systeme zum Testen brauchen, hat Michi und mich dazu bewogen, jetzt zuzuschlagen.

Michi rüstet auf, Martin baut selbst

Michi hat sich dafür entschieden seinen aktuellen PC aufzurüsten. In seinem jetztigen PC werkeln schon 8GB Ram, welche aktuell noch völlig ausreichend sein dürften. – Auch ist er mit seiner 256 GB SSD Platte gut unterwegs, der eine 1.5 TB HDD zur Seite steht. Als CPU ist ein AMD Phenom 9650 verbaut- Michis einzige neue Komponente ist eine ZOTAC GEFORCE GTX 1050 Ti, welche er sich heute schon gekauft hat:

Michi´s Custom Variante der GTX 1050Ti

In meinem Fall ist es leider so, dass ich für einen potenten CPU, eine neue GPU und den gewünschten Ram nicht nur ein neues Mainboard, sondern auch ein neues Netzteil, neues Gehäuse und überhaupt alle Komponenten benötige.

Folgende Teile habe ich mir nun bestellt, bevor die Etherium Miner zuschlagen und die Preise hoch treiben:

EINKAUFSLISTE:

Gigabyte GeForce GTX 1050Ti 4GB GDDR5 um 153,-
AMD Ryzen 5 1400 um 146,-
Crucial 8GB DDR4 2400 MT/s (PC4-19200) DR Um 80,-

SanDisk SSD Plus 120 GB 2.5 Zoll SATA 3 um 55,-
MSI B350M PRO-RED LED Sockel AM4, DDR4 um 81,-
MS-TECH CA-0410 Mini Gaming Tower um 32,-
be quiet! BN240 PC ATX Netzteil 400W um 44,-

GESAMTPREIS: 599 Euro

 

Schon allein wegen den reinen Daten am Blatt wird mein PC wesentlich zukunftssicher sein, wird von Oculus als auch Vive unterstützt und hat mit dem Ryzen5 einen Potenten chip, der auch schnell getaktete RAM-Bausteine adressieren kann, eine tolle CPU aus dem Hause AMD. – Der Aufbau erfolgt kommendes Wochenende. – Hier ist eine Video geplant. – Michi hat selbst schon an seinen Rechner Hand angelegt und das auf Video festgehalten. In den kommenden Tagen wird es weitere Berichte geben, wir sehen uns die einzelnen Komponenten zusammen und vergleichen sie.

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

Leave a Comment