Podcast 

256 Bit Podcast 114 – Once upon a Time in Jurassic World

Clemens und Martin stopfen das Sommerloch indem sie ausführlich über ihre ersten Pokémon Go-Erfahrungen plaudern, aktuelle Serien und Filme besprechen und schon mal diversen Events entgegen fiebern! – Viel Spaß mit dieser unterhaltsamen Episode

      114

Related posts

2 Thoughts to “256 Bit Podcast 114 – Once upon a Time in Jurassic World”

  1. Markus

    Endlich mal wieder geschafft euren Podcast zu hören. Ich spiel ja auch schon ein paar Tage Pokemon Go und es macht richtig Spaß. Die Frage ist halt, wie lange es Spaß macht bzw welche Updates Niantic noch bringt um die Motivation zu steigern (abgesehen von neuen Pokemon). Bezüglich Jurassic World 2 hab ich auch so meine bedenken, gerade ich als riesen Fan des ersten Teils, fand Jurassic World gut. Über den Indominus Rex kann man sich natürlich streiten, andererseits ist dies der nächste “logische” Schritt, zumindest was InGen und das Klonen betrifft. Ich glaube sogar, dass im 2. Teil des Buches etwas dazu erwähnt wird. Auch haben im 2. Buch gewisse Dinosaurier eine Tarnfähigkeit, wie der Indominus, da auch verschiedene Tiergene benutzt wurden. Martins Wunsch, ein Rudel Raptoren anstatt den T- Rex im zweiten Film in San Diego zu sehen, wäre fast in Erfüllung gegangen. Geplant war nämlich, dass ein T- Rex und Raptoren von der Insel per Schiff nach San Francisco gebracht werden, die Raptoren wären aber auf der Reise getötet worden, da sie ausbrachen. Im Film wurden sie dann aus Kosten und Zeitgründen gestrichen, allerdings gibt es eine Andeutung bzw einen Logikfehler im Film. Als das Schiff in San Francisco ankommt, ist ja keiner der Crewmitglieder mehr am Leben, man sieht nur eine Hand am Schiffruder hängen, den Rest haben sich wohl die Raptoren geschnappt. Unlogisch wirkt hier, dass anscheinend der T-Rex die Crew gefressen hat und sich anschließend wieder in den Frachtraum selbst eingesperrt hat.

  2. Martin Fornleitner

    nun das ist nicht ganz richtig. denn es ist nicht nur eine über gebliebene hand am steuerrad sondern eine leiche der besatzung hat die hand noch an der frahtraum-kontrolle.

    dennoch, und da hast du völlig recht, ist es unlogisch dass der fette t-rex in die brücke gelangen konnte ohne das schiff auseinander zu reissen.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.