Beitrag Gastbeitrag 

Insert Coin No. 8: Pokémon Gold

Langsam scrollt die Kamera vom Meeresboden hinauf, vorbei an Muscheln und Fischen. Auf der Wasseroberfläche planscht ein Loch Ness artiges Tier, während mich die Kamera Richtung festen Boden mitnimmt. Dort sehe ich einen kurzen Kampf zwischen zwei Monstern, bis der Hintergrund plötzlich weiß wird. Drei unterschiedliche Monster, eines grün, eines rot und eines blau werden kurzzeitig eingeblendet, während im Hintergrund ein Drache erscheint und mir augenscheinlich Feuer Richtung des Bildschirms speit. Eine Silhouette eines Vogels erscheint, darüber der Schriftzug “Pokémon Gold Edition”.

Willkommen in Johto

Damit ein Herzliches Willkommen zur achten Ausgabe meines “Insert Coin” Blogs, mal wieder im Zeichen der Taschenmonster. Ich weiß, dass sich auch die vierte Ausgabe mit einer Pokémon Edition beschäftigt hat, allerdings ist Pokémon Gold bis heute meine absolut liebste Edition der Monster. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens war der Hype um Pokémon beim Erscheinen von Gold und Silber damals am Höhepunkt und zweitens brachten die beiden Editionen so viele Verbesserungen und Ideen im Vergleich zu den ersten Editionen.

Zu Beginn wählt man, wie bei jedem Hauptspiel der Reihe, eines von drei Starter Pokemon. Diese waren damals “Endivie”, vom Typ Pflanze, “Feurigel”, vom Typ Feuer und “Karnimani” welches dem Typ Wasser angehört. Nachdem man sich für ein Pokémon entschieden hatte, ging die Reise damit los, dass ein gewisser “Mr. Pokémon”, eine unglaubliche Entdeckung machte und wir ihn treffen sollten.

Die Starter Pokémon Endivie, Feurigel und Karnimani

Als “Mr. Pokémon” stellte sich niemand anderer als Professor Eich heraus, der uns ein Pokémon Ei übergab. Eine der Neuerungen waren das züchten und brüten von Pokémon, welches schon in den ersten Editionen geplant war, den Einzug aber erst in der 2. Generation schafften. Auch neu war der Tag- und Nachtwechsel, wobei hier gewisse Pokémon nur zu bestimmten Zeiten auftauchten. Auch gab es an jedem Wochentag kleine Aufgaben zu erfüllen, wie etwa samstags das Käfertunier.

Auch wenn die beiden Editionen für den Game Boy Color entwickelt wurden, konnte man sie noch am alten Game Boy spielen. Erst “Pokémon Kristall” war dann nur mehr am Game Boy Color spielbar. Auch die Sprites der verschiedenen Pokémon waren in Gold anders dargestellt, als in Silber.

Das Vogel Pokémon “Hoothoot”, welches man nur nachts fangen kann

Apropos Pokémon, ganze 100 neue Arten konnten entdeckt und gefangen werden, somit stieg die Zahl an Monstern auf 251 Stück. Abgesehen davon, gab es auch neue Typen, nämlich “Unlicht” und “Stahl”.

Eine der größten Überraschungen für mich damals war aber, dass es nach dem “Schluss” noch weiterging.

Zurück nach Kanto

Nachdem man in Pokémon Gold (und Silber) alle acht Arenaleiter besiegt und den jeweiligen Orden erhalten hatte, kam man wie gewohnt zu den Top 4. Doch danach war noch lange nicht Schluss.

Man konnte in die Welt von Kanto reisen, die man in Pokémon Rot, Blau und Gelb besucht hatte. Da beide Welten nebeneinander exestierten, brauchte man nur mit dem Zug fahren, um nach Kanto, oder wieder zurück nach Johto zu kommen.

Auch in Kanto erwarteten einen acht Arenaleiter, die Welt selbst hatte sich auch etwas verändert. Somit war das Spielvergnügen um viele Stunden verlängert worden.

Das in den Editionen auch Platz für die alte Welt Kanto war, verdanken wir niemand anderen als den verstorbenen Nintendo Präsidenten Satoru Iwata. Durch die Entwicklung mehrere Datenkomprimierungswerkzeuge gelang es Iwata genug Platz zu schaffen, um Kanto noch auf das Game Boy Modul zu packen.

Schnapp sie dir alle (mal wieder)

Ich selbst bekam Pokémon Gold zu Ostern im Jahr 2001. Wie ich schon erwähnt habe, war der Pokémon Hype damals am Höhepunkt. Fast täglich traf ich mich mit Schulfreunden um Pokémon zu tauschen oder gegeneinander anzutreten. Ständig war man im Austausch, wo welches Pokémon zu fangen sei und ob man nicht doch noch irgendwie Mew oder Celebi bekommen könnte.

Das Modul gibt es zwar noch, leider ist die Batterie, welche den Spielstand speichert, über die Jahre leer geworden. Deswegen freut es mich besonders, dass Nintendo am 22. September Pokémon Gold und Pokémon Silber als Virtual Console Titel für den 3DS und 2DS anbieten wird. Auch eine schicke Handelsversion mit download Code und kleinen Extras wird es geben.

Alle die auch nur etwas mit Pokémon anfangen können, kann ich die beiden, beziehungsweise eine von den Editionen nur wärmstens empfehlen. Auch wenn sich die Pokémon Spiele bis heute weiterentwickelt haben, Gold und Silber haben damit angefangen, das Franchise weiterzuentwickeln. Mit vielen großartigen Ideen und noch richtig tollen Pokémon Designs.

 

Facebookby feather

Comments

comments

Related posts

5 Thoughts to “Insert Coin No. 8: Pokémon Gold”

  1. i werd des nie verstehn wie einem pokemon gefallen kann. respektier es das andere des geil finden aba da sauf i mi lieber an als dasss ich des spiel ^^ – sonst super geschrieben, digger!

  2. Silvia

    Mit Gold und Silber bin ich eingestiegen. Ur dumm dass es keine reteialversionen der spiele für 3ds gibt…also mit modullen

  3. Erwin

    Geil zusammengefasster Backstage Artikel! Ich brüll ncoh immer wegen den Anspielungen! ^^

    Danke dass ihr des aus Leidnschaft machts. Prost!

  4. Erwin

    Ups falsch gepostet der letzte Eintrag. Go, go, Pokemon! ^^

  5. Toller Blogpost! Danke mal wieder 😉
    Mein liebstes PM bleibt aber Rubin 😀 <3 <3 <3

Leave a Comment