Zur Werkzeugleiste springen

Animal Crossing New Horizons [NICHT REVIEW]

Animal Crossing ist zurück. Und neben unzähligen Tweets und Insta-Stories, poppen auch dazu passende  Reviews im virtuellen Raum auf . Grund genug KEINES abzuliefern sondern einen recht persönlichen, ersten Eindruck an euch zu vermitteln.

Ca. 2,4 Milliarden Stunden Gameplay

So hat es sich zumindest angefühlt, als ich vor einigen Jahren den Vorgänger „New Leafe“ mit meiner besseren Hälfte auf dem 3DS gesuchtet habe. Und nichts anderes erwartete ich mir von „New Horizonz“, welches den Spieler auf eine Insel schickt, die nach und nach in ein dicht bewohntes Gebiet voller Freundlichkeit und Mikro-Management verwandelt wird.

Ein wahres Inselparadies unter dem neuen Banner des Nook Klans, welcher mal wieder drauf und dran ist, euch jedes einzelne Sterni aus der Tasche zu entlocken. Tom Nook und seine Gefolgschaft ist aber nicht ausschließlich auf Geld aus, sondern möchte auch das Urlaubs Idyll in einen Platz der Harmonie verwandeln.

Was hier nach Flowerpower klingt, entpuppt sich auch als solches. Die tierischen Bewohnen sind so zuckersüß und a**** freundlich, dass es schon beinahe in den Zähnen zieht, sobald man den Controller in den Händen hält. Mit seinem Charm schafft es der Titel aber gekonnt, selbst einem hart eingesessenen Gore-Fan ein Lächeln ins Gesicht zaubert. – Und genau darum geht es ja bei Animal Crossing:

-) Abschalten

-) Entspannen

-) Freunde treffen/einladen

-) Entdeckungen machen

-) Ein Haus bauen/einrichten

-) romantische Spaziergänge am Strand

.

.

.

Ganz wie in einer happy peppy Schnulzen-Soap Opera, bei der im Hintergrund das Main-Theme von Dawson´s Creek auf und ab gespielt wird.  – Bei New Horizons handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung der überaus gelungenen Vorgängertitel, die nun auch endlich wieder am heimischen TV glänzen kann. Zu Wii U Zeiten hat ja der „Erfolg“ der fraglichen Konsole dazu geführt, dass sich die Marke „Animal Crossing“ auf eine Companion App für New Leafe und ein Brettspiel beschränkt hat.

Wo für viele Spieler „Die Sims“ zu kantig und umständlich wirkt, ist Animal Crossing der perfekte Begleiter für unterwegs oder gemütliche Stunden/Tage/Wochen zu Hause. – Hier stimmt alles: Aufmachung, Handhabung, Niedlichkeitsfaktor und Motivation. Ständig ist etwas zu tun und ich muss mir eingestehen, dass ich sogar Doom Eternal aktuell eher links liegen lasse um meine Insel Cocolint so oft wie möglich zu besuchen.  – Wie bei Mario Odyssey, Breath oft he Wild und Smash Brothers, kann ich hier nur dazu auffordern, dass sich jeder, der eine Switch besitzt, dieses Spiel zulegen sollte. Es sei denn ihr seid langweilig, asozial, ein gammeliger Stein unterm Komposthaufen oder einfach doof!

Ja., Ja, Ja! Viel Spaß auf der Insel!

Besonders praktisch: DIe Notizfunktion

Facebookby feather

Comments

comments

0 Antworten auf “Animal Crossing New Horizons [NICHT REVIEW]”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.